Programm Eisenstadt 2015

Freitag, 17. April 2015

Zeit Vortrag
1300 Uhr Begrüßung
Linuxwochen
1315 Uhr Präsentation Studierendenarbeiten
FH Burgenland

Studierende der FH präsentieren ihre Studienarbeiten.

1430 Uhr OwnCloud als lokale Cloud Alternative
Markus Tauber

Durch die Nutzung von globalen Cloud Services wie Google für Datenablage, Adressbücher usw, geben wir die Hoheit über unsere persönlichen Daten an dritte ab. Der Vortrag erläutert Hintergründe und Motive für eine lokale Infrastruktur und zeigt mit hands-on Beispielen wie man z.B. Kontakte und Termine von Handy und Laptop mit seiner „eigenen Cloud“ (ownCloud) synchronisiert.

1500 Uhr Formate, Werkzeuge und Methoden für die langfristige Datensicherung

Sven Schlarb

Der Vortrag beschreibt einige Problemstellungen und Herausforderungen der langfristigen Datensicherung. Es werden zentrale Konzepte, Datei-Formate und Werkzeuge vorgestellt, die im institutionellen Bereich der Datenarchivierung eine wichtige Rolle spielen. Diese Themen werden mit besonderem Hinblick auf die Bedeutung von Linux und die Entwicklung von Systemen zur Verarbeitung sehr großer Datenmengen beleuchtet.
Vortragsunterlagen

1545 Uhr Podiumsdiskussion
Regionale, nachhaltige IT – oder doch nur Google, MS, Apple&Co

Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage: Welche IT passt zu einem Bundesland, das sich selbst die Themen Verantwortung, Offenheit, Nachhaltigkeit, Regionalität und Intelligente Prozesse in sein Forschungsprogramm geschrieben hat?

Diskussionsteilnehmer:
Robert Matzinger (Fachhochschule Burgenland)
Karl Pinter (Stabsstelle EDV der Landsamtsdirektion Burgenland)
Norbert Freissmuth (INOHA GmbH)
Georg Markus Kainz (quintessenz.at)
Gerhard Schwed (Donau-Universität Krems)
Moderation: Silvia Ettl-Huber

ca. 1800 Uhr Buffet

Samstag, 18. April 2015

Zeit Vortrag
1000 Uhr Schnelle PHP-Applikationen mit Booosta
Peter Buzanits

Ein PHP-Framework für kleine bis mittlere Webapplikationen, das seinen Fokus auf schnelle und einfache Installation und Programmierung legt. Es wird die Erstellung einer kleinen Webapplikation in wenigen Minuten gezeigt.
Vortragsunterlagen

1045 Uhr Verschlüsselung in der Cloud – selbst gemacht
Thomas Lorünser

Wer Cloud basierte Speicherdienste wie Dropbox in Anspruch nimmt sollte sich darüber im Klaren sein, dass darauf abgelegte Daten vielfältigen Sicherheitsrisiken ausgesetzt und in den meisten Fällen der Service Provider selbst vollen Zugriff auf die persönliche Daten im Kartext hat. Der Vortragt erläutert die Vorteile von verschlüsselten Lösungen und vergleicht existierende Angebote für sichere Speicherung in der Wolke. Weiters werden mögliche home-made Lösungen auf der Basis von Open Source Software aufgezeigt und vorgeführt.

1115 Uhr Open Stack and Transparency
Vortrag in Englisch
Ani Bicaku

Open Stack ist eine Opensource Lösung zum Betreiben einer eigenen/lokalen Cloud Infrastruktur. Im Vortrag wird gezeigt wie Open Stack funktioniert bzw. wie es installiert und betrieben wird. Des Weiteren zeigen wie wir wie wir OpenStack in unserer Forschung zur Messung von Sicherheitskenngrößen, zur Verbesserung der Transparenz, verwenden. (Vortrag in Englisch)
Vortragsunterlagen

1145 Uhr Systematic Linux Server Hardening 1×1
Ein systematischer Ansatz zur Härtung eines Linux-Servers
Thomas Bleier

Wer einen Linux-Server im Internet betreibt, sollte sich Gedanken über die Absicherung dieses Servers machen – und genauso wie Angreifer heute systematisch vorgehen, sollten auch Absicherungsmaßnahmen nicht planlos umgesetzt werden. Der Vortrag bzw. Workshop zeigt die grundsätzlichen Vorgangsweise für die Härtung des Betriebssystems und darauf laufender Dienste gegenüber Angriffen für einen typischen Linux-Server.
Vortragsunterlagen

1215 Uhr Mittagspause
Mahlzeit!
1315 Uhr Open innovation in science
(Harvardmethode)
Herbert Gassner

Dr. Herbert GASSNER beschäftigt sich in seinem Beitrag mit dem von der Universität Harvard entwickelten neuen Forschungsansatz OPEN INNOVATION IN SCIENCE, zeigt konkrete Anwendungsmöglichkeiten auf (Beispiele auch aus Österreich!) und erklärt, welche Bedeutung dabei Big Data-Lösungen haben.

1415 Uhr Wie ich 10- bis 14-Jährigen das Programmieren beibringe
Franz Knipp

Franz Knipp, der bereits mehrfach bei den Linuxwochen als Vortragender dabei war, zeigt sein Projekt, das er 2014 gestartet hat: Um die Fähigkeit des Programmierens zu verbreiten, führt er neben seiner beruflichen Tätigkeit Programmierkurse für 10- bis 14-jährige Mädchen und Buben durch. Er erzählt von seinen bisherigen Erfahrungen, zeigt die technischen Einrichtungen im Hintergrund und stellt sein Programm für 2015 vor.

1500 Uhr Pause
1515 Uhr Freie Software benötigt Freie Hardware
Rene Pfeiffer

Freie Software hat sich schon in vielen Bereichen des täglichen Lebens etabliert. Renommierte Firmen haben sie in ihr Portfolio, sei es als Produkt oder Werkzeug, aufgenommen. Software kann aber nicht alleine existieren. Sie ist auf Hardware angewiesen, welche seit Jahrzehnten in punkto Frei nur sehr kleine Schritt gemacht hat. Der Vortrag soll illustrieren welche Konsequenzen das langfristig haben kann.
Vortragsunterlagen

1615 Uhr Pinguin am Stil
Goesta Smekal

Es gibt eine Unzahl bootfähiger Linux-Livesysteme für verschiedene Anwendungsfälle, aber meistens passt´s dann doch nicht so perfekt. Mit einem individuell konfigurierten Live-Linux kann man die unterschiedlichsten Dinge anstellen. Vom persönlichen Backup über das Büro für unterwegs bis zum forensischen Werkzeugkasten … den Ideen sind kaum Grenzen gesetzt. Mit Debian-Live kann man rasch einfache Systeme erstellen, mit etwas Geduld und guter Planung aber auch durchaus komplexe Szenarien abbilden.

1700 Uhr Tux grades videos
High quality color grading und image processing für kinoähnliche Videos
Robert Matzinger

Neue Tipps und Scripts um mit den besten Command-Line-Tools hochqualitative Videos mit Kino-Feeling zu zaubern.
WebseiteUnterlagenPDF

← Älter neuer →